Auslese

Kummer und Verzagtheit

Eine Reminiszenz an Melancholia von Lars von Trier

Ich denke mal. Zu viel davon. Zu viel im Kopf, fällt es in meinen Bauch das böse Gedankengut und macht mich schwach. Ein Strich bin ich, ganz dünn in einer flachen Welt, zweidimensional und ungefaltet. Sie dreht sich nicht, diese meine Welt. Nur in meinem Kopf ist alles in Bewegung, stets und ständig und immer nagend. Es macht schon fast keinen Unterschied mehr, ob Draussen Stillstand und Drinnen Aufruhr herrscht. Es mischt sich und dringt durch mich.

Ich denke mal. Zu viel auf einmal. Und es macht mich rasend und unruhig und zunehmend verwirrt. Gedankenfluten füllen meinen Bauch und es gibt keinen Platz mehr für Nahrung, die ich so dringend bräuchte, damit mein Körper sich nicht auflöst. Aber mein Magen bleibt unbewegt, der Schmerz schlägt den drängenden Hunger in die Flucht. Der Hunger, der so wichtig wäre, damit ich essen und mein Innen und Außen sich harmonisieren könnten.

Ich lebe auf einem Blatt, farblos und ganz ohne Konturen bin ich eine Zeichnung in grau, aus Bleistift geschaffen. Ich denke mal. Immer zu viel.

Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s