Auslese

Müllfilter

Sie sind bestimmt eine Frau, die gerne Rotwein trinkt.
Sie lieben die Gefahr?
Ja, ich brauche manchmal Extremsituationen.
Um sich zu spüren?
Die typische Ernährung für jemanden, der sich wochenlang im Dschungel über Wasser halten musste.
Sie hat es vorgezogen im Dschungel zu bleiben. Mit dem kleinen Hund.
So habe ich das nicht gemeint.
Ich hätte da noch eine andere Frage.
Warum sind sie wirklich hierher gekommen?
Ich bin ein leidenschaftlicher Bergsteiger.
Das wird mir jetzt ein bisschen zu persönlich.
Möchtest du, dass ich dich Alice nenne?
Ok, Alice.
Weiterlesen

Standard
Auslese

Blickzurück

Ich schnüre ein Päckchen voll von Jahresdingen, weil man das so macht an diesen letzten Tagen. Was bleiben soll mit diesem Paket sind die Erinnerungen an gute und an schlechte Zeiten, denn wie in jedem Jahr gab es dieses Auf und jenes Ab und Besonders einiges, Belangloses jedoch vieles.

Ich packe in meinen Karton alles an Jahresdingen, was mich bewegt oder unbewegt hat, was mich hat lachen, schmunzeln, schreien, weinen, freuen, glücklich und unglücklich, nachdenken, ärgern, lieben und hassen lassen.

Ich mache mir selbst ein Geschenk mit den Jahresdingen, damit meine Pläne für das kommende Jahr nicht verloren gehen, damit ich weiß, wohin ich gehe und welchen Weg ich nicht mehr gehen will. Das Päckchen liegt nun unter dem Baum in meinem Herzen, dessen Spitze in meinen Kopf Blüten treibt.

Ein geschnürtes Paket, in dem die Jahresdinge liegen, ist ein Trost zwischen Alt und Neu, und wenn es ausgepackt vor mir liegt, so freue ich mich daran ein paar Tage lang. Solange, bis das neue Jahr ein altes ist, und ein neuer Karton gefunden werden muss, um die neuen alten Jahresdinge darin zu verstauen.

Standard
Auslese

Wunschdings

Wenn ich einen einzigen Wunsch frei hätte, ja, wenn ich mir irgendetwas wünschen dürfte, ich wollte gerne 20 Sprachen sprechen. Und schreiben. Ob ich mit einer weltgewandten Zunge und völkerverständigen Feder glücklicher wäre, weiß ich nicht. Aber ich könnte diese Welt ein bisschen besser verstehen, vielleicht. Ich könnte alle Bücher in den richtigen Zeichen lesen, ich könnte bei allen Wortklamauk spielend mitlachen. Meine Augen könnten Schilder auf der ganzen Erde verstehend abtasten, Mein Kopf könnte Symbole als sinnvolle Sätze begreifen und mein Mund könnte in verschiedenen Kulturen das Küssen lehren und lernen.

Ich wäre freier, überall hinzugehen, überall zu sein mit mir und mit neuem anderen auch. Ich wäre begabter, überall mir zuzuhören und allen anderen auch. Ich wäre beschwingter im Reden und gelöster im Denken. Ich wäre weiter im Geist und leichter in der Seele. Schwebend über den Kontinenten der Erde, ginge ich von irgendwo nach irgendwohin, denn eine kürzere und schnellere Verbindung zwischen allen Ländern gibt es nicht. Wenn es also ein Wunschdings gäbe für mich, so wären es die Sprachen der Menschen.

Standard
Auslese

Früher

Früher ist immer dann, wenn jetzt nicht gut ist.
Früher war alles besser.
Die Erinnerung. Sagt. Früher.
Weil früher immer besser war.
Wundervoller als das Jetzt.
Die Erinnerung. Trügt. Früher.
Früher ist eine Zeit, die nur im Kopf existiert.
Deswegen so biegbar, so formschön,
so immerwährend gut, besser, am besten.

Früher. War der Himmel blau und es schien die Sonne.
Früher. War der Griesbrei lau und die Kirschen Wonne.
Früher. War das Herz so frei und der Kopf so bunt.
Früher. War die Schönheit einerlei und das Ich ein Hund.

Früher ist. Immer dann. Wenn Jetzt. Schlecht ist.
Deshalb ist:
Früher. Stets ein Trost.
Ein Bonbon in rot und weiß, sahnig.
Zartschmelzend und ein Paradies.
Die Schokolade in den Gedanken.
Mit Vanilleschaum umwoben.
So wohlschmeckend und leicht.
Früher is/st was heute nicht sein darf.

Standard
Auslese

mapping*

13h – 14h
—-
last call ende des jahres
bedeutet anfang dezember.
geht doch mal gibt
also da wäre luft.
weisste. sie wissen im moment
noch mal nachhaken
sachen, die ich richtig
brauch vorlage, sozusagen.
schon eingetaktet fertig werden.
genau zum ende. nur
dann sinn, wenn oder. wie die
läuft. irgendwas abzustimmen.
das könnte man schon mal
oder wenn du die ganze ein
wisch und zwei wochen
später aus meiner sicht.

Standard
Auslese

Kummer und Verzagtheit

Eine Reminiszenz an Melancholia von Lars von Trier

Ich denke mal. Zu viel davon. Zu viel im Kopf, fällt es in meinen Bauch das böse Gedankengut und macht mich schwach. Ein Strich bin ich, ganz dünn in einer flachen Welt, zweidimensional und ungefaltet. Sie dreht sich nicht, diese meine Welt. Nur in meinem Kopf ist alles in Bewegung, stets und ständig und immer nagend. Es macht schon fast keinen Unterschied mehr, ob Draussen Stillstand und Drinnen Aufruhr herrscht. Es mischt sich und dringt durch mich.

Ich denke mal. Zu viel auf einmal. Und es macht mich rasend und unruhig und zunehmend verwirrt. Gedankenfluten füllen meinen Bauch und es gibt keinen Platz mehr für Nahrung, die ich so dringend bräuchte, damit mein Körper sich nicht auflöst. Aber mein Magen bleibt unbewegt, der Schmerz schlägt den drängenden Hunger in die Flucht. Der Hunger, der so wichtig wäre, damit ich essen und mein Innen und Außen sich harmonisieren könnten.

Ich lebe auf einem Blatt, farblos und ganz ohne Konturen bin ich eine Zeichnung in grau, aus Bleistift geschaffen. Ich denke mal. Immer zu viel.

Standard
Auslese

Tollschön

Du machst mich schön.
Schöner als ich je glaubte, sein zu können.
Du fragst mich, seit wann ich so hübsch sei.
Ich bin so hübsch, seitdem es Dich gibt um mich.
Bist Du hier, bin in Dir, mit Dir, bei mir.

Du machst mich bunt.
Bunter als ich je hoffte, sein zu dürfen.
Du fragst mich, seit wann ich so schillernd sei.
Ich bin so schillernd, seitdem Du mich berührt hast.
Bin ich bei Dir, bist Du mit mir, in mir, hier.

Du machst mich anders.
Anders, als ich dachte, ich selbst zu sein.
Ich frage mich, seit wann ich anders bin.
Ich bin anders, seitdem ich selbst bin.
Sind wir hier, zusammen, zweisam, ein Dir und mir.

Du. Ich.
Toi. Moi.
Wir. Nous.
Hier. Da.
Voici. Lá.

Standard